top of page
22904320455_c7aef57184_o.jpg

Für Rotherbaum, Grindel und Harvestehude

Psychotherapie
 &
Paartherapie

Schnackenberg

Start

Herzlich

Willkommen

Vermutlich befinden Sie sich derzeit in einer Lebenslage, in der Sie Hilfe brauchen und sich auf die Suche gemacht haben. Schön, dass Sie den Weg zu mir gefunden haben!

Egal, was Sie derzeit an Ihre Belastungsgrenze bringt – ob andauernder Stress im Beruf, ein Schicksalsschlag, Konflikte mit Mitmenschen  oder anderweitige psychische Beschwerden – Sie sind damit nicht alleine.

 

Aus Erfahrung weiß ich, dass die Wahrscheinlichkeit tatsächlich recht hoch ist, mindestens einmal im Leben eine psychische Krise zu durchleben. Zudem können Probleme und wiederkehrende Konflikte in der Partnerschaft sehr belastend sein und die Partnerschaftszufriedenheit und Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Wenn das Leben Ihnen dann mehr abverlangt, als Sie bewältigen können, kann professionelle Unterstützung helfen.

Ich biete Psychotherapie und Paartherapie in meiner Praxis in Rotherbaum in direkter Nähe zur Universität Hamburg bzw. dem Grindelviertel sowie der Alster an – zentral gelegen, jedoch in ruhiger und diskreter Atmosphäre. 

Bildschirmfoto 2020-06-30 um 17.45.51.pn
Willkommen

Therapie

Als approbierte Psychologische Psychotherapeutin biete ich Psychotherapie für psychische Erkrankungen gemäß der Psychotherapie-Richtlinien an. Im Folgenden erläutere ich den Ablauf der Therapie.

So viel vorweg: Wir suchen gemeinsam nach Ansatzpunkten und Lösungen. In den ersten Sitzungen, auch probatorische Sitzungen genannt, lernen wir uns kennen und finden gemeinsam heraus, was Sie belastet und was Gründe für diese Belastung sein könnten.

 

Im Anschluss leiten wir aus diesen Erkenntnissen die individuellen Therapieziele ab. Sie bilden die Basis für Ihre weitere Behandlung. Ihre aktive Mitarbeit und der Wunsch zur Veränderung sind dabei von enormer Wichtigkeit.

Bildschirmfoto 2020-06-30 um 17.41.02.pn
Therapie_Anker
Paartherapie

Paartherapie

Probleme und wiederkehrende Konflikte in der Partnerschaft können sehr belastend sein und die Partnerschaftszufriedenheit und Lebensqualität erheblich beeinträchtigen.

 

Das Ziel der Paartherapie ist, Teufelskreise zu erkennen und die hinter dem Konfliktmuster stehenden Gefühle und Bedürfnisse zu identifizieren sowie gemeinsam Lösungsstrategien zu entwickeln.

 

Zwischen den Sitzungen liegen in der Regel 3-4 Wochen, damit Sie die neuen Strategien im Alltag erproben können.

Meine Leistungen

Leistungen

Wie ich Behandle / Was ich behandle

Im Mittelpunkt meiner Arbeit steht die Verhaltenstherapie. Mehr dazu lesen Sie weiter unten auf der Seite.

Ich behandle unter anderem die im Folgenden genannten Diagnosen. Weil es schwierig sein kann, sich selbst bzw. die eigenen Probleme klar zu benennen, erläutere ich jeweils mögliche Charakteristiken.

 

Depressivität

Äußert sich unter anderem in Form von Niedergeschlagenheit, Lustlosigkeit, sozialem Rückzug, negativen Gedanken, veränderten Ess- und Schlafgewohnheiten, vermindertem sexuellen Interesse, Verlust der Lebensfreude und des Lebensmutes.

 

Anpassungsstörung

Sie haben evt. Schwierigkeiten im Umgang mit veränderten Lebensumständen oder fühlen sich nicht in der Lage, sich nach belastenden Erfahrungen oder einem Schicksalsschlag auf die neuen Gegebenheiten einzustellen.

 

Ängste und Phobien

Gemeint sind etwa Angst vor bestimmten Situationen wie Reisen, Höhen, öffentlichen Verkehrsmitteln, Menschenmengen, öffentliche Plätze, aber auch beispielsweise Angst vor Tieren sowie die Angst, dass Angehörigen oder Ihnen selbst etwas Schlimmes zustoßen könnte. Zu den Angststörungen zählen auch Panikattacken. Das sind plötzliche Angstattacken mit intensiven körperlichen Reaktionen, wie etwa Herzrasen, Schwitzen, Atemnot, Schwindel ö.ä. Auch sogenannte soziale Angst ist denkbar. Hierbei haben Sie evt. Angst davor, sich zu blamieren oder peinlich zu verhalten und vermeiden deswegen soziale Zusammenkünfte und Situationen, in denen Sie im Mittelpunkt stehen könnten.

 

Zwangserkrankungen

Wenn sich bestimmte unangenehme Gedanken aufdrängen und sich wiederholen. Und bzw. oder wenn Sie den inneren Drang verspüren, bestimmte Gedanken, Rituale oder Verhaltensweisen stetig zu wiederholen.  

 

Posttraumatische Belastungsstörung

Gemeint sind extrem belastende Reaktionen auf traumatische Erfahrungen. Diese können sich beispielsweise in Form von Albträumen und Erinnerungen an das Ereignis äußern. Aber auch in Reizbarkeit, Schlafstörungen, Schreckhaftigkeit mit einhergehender Vermeidung von Situationen, die an das Trauma erinnern.

 

Chronische Schmerzen

Bei chronischen Schmerzen spielen neben körperlichen Faktoren oft auch psychische und soziale Faktoren eine Rolle – gemeint sind hier etwa Vermeidungsverhalten, Überforderungsverhalten, private und/oder berufliche Stressoren und belastende Lebensereignisse – welche psychotherapeutisch behandelt werden können.

 

Somatoforme Störungen

Bei Taubheitsgefühlen, Kribbelempfindungen, Verdauungsproblemen oder anderen Beschwerden, bei denen keine körperliche Ursache festgestellt werden konnte, kann Psychotherapie helfen.

Körperdysmorphe Störung

Betroffene leiden unter der Überzeugung, dass der eigene Körper bzw. das eigene Aussehen makelhaft ist. Dies kann beispielsweise die Haut, bestimmte Körperteile, Haare, die Körpergröße oder -form betreffen.

Essstörungen

Äußern sich unter anderem in Form von Problemen mit dem Essverhalten, dem Gewicht und der Körperwahrnehmung.

 

ADHS im Erwachsenenalter

Längst hat die Forschung belegt, dass ADHS auch bei Erwachsenen vorkommt. Mögliche Symptome sind: Unaufmerksamkeit, Vergesslichkeit, Impulsivität, Unruhe, Anspannung, Schwierigkeiten in Beziehungen sowie Selbstwertprobleme.

 

Persönlichkeitsstörungen

Gemeint sind unterschiedliche psychologische Krankheitsbilder, bei denen Betroffene Probleme im Umgang mit anderen Menschen sowie Probleme im Umgang mit den eigenen Gefühlen haben. Das können zum Beispiel sein:

  • eine emotional-instabile Persönlichkeitsstörung (auch bekannt als Borderline-Störung). Symptome können Stimmungsschwankungen, Identitätsprobleme, instabile Beziehungen, Impulsivität und/oder Selbstverletzung sein.

  • eine narzisstische Persönlichkeitsstörung. Hierbei kann es zu Machtfantasien, dem stark ausgeprägten Traum von Erfolg oder der idealen Liebe, dem starken Bedürfnis nach Bewunderung und Anerkennung oder zu Schwierigkeiten, sich in andere hineinzuversetzen, kommen.

  • Eine ängstlich-vermeidende Persönlichkeitsstörung äußert sich in ständiger Anspannung und Besorgnis, Gefühlen von Minderwertigkeit sowie der Vermeidung von sozialen Situationen aus Angst vor Kritik und Ablehnung.

  • zwanghafte (anankastische) Persönlichkeitsstörung, abhängige (dependente) Persönlichkeitsstörung, histrionische Persönlichkeitsstörung, schizoide Persönlichkeitsstörung, paranoide Persönlichkeitsstörung, dissoziale Persönlichkeitsstörung, emotional-instabile Persönlichkeitsstörung vom impulsiven Typ sowie Kombinationen dieser spezifischen Erkrankungen

Im Mittelpunkt meiner Behandlung steht die kognitive Verhaltenstherapie. Im Kern geht es in der VT darum, der/dem Patient*in nach Einsicht in Ursachen und Entstehungsgeschichte der Probleme Methoden an die Hand zu geben, die ihn/sie ermächtigen, psychischen Beschwerden zu überwinden.

Diese Therapieform zeichnet sich vor allem durch folgende Charakteristiken aus:

  • Problemorientierung: In der Regel lassen sich konkrete Beschwerden bzw. Symptome identifizieren, die im Alltag eine Belastung darstellen – hier setzen wir an.

  • Zielorientierung: Gemeinsam werden konkrete und realistische Therapieziele erarbeitet, welche die Richtung der Behandlung vorgeben.

  • Hilfe zur Selbsthilfe: Psychotherapie soll Sie bis zu dem Punkt begleiten, an dem Sie sich selbst helfen können und Ihnen dafür die notwendigen Werkzeuge an die Hand geben.

  • Transparenz: Dies meint ein Offenlegen von Diagnosen und Hypothesen sowie authentische Rückmeldungen zu Ihrem Erleben und Verhalten.

  • Nicht auf das Therapiesetting begrenzt: Psychotherapie findet auch und vor allem zwischen den Sitzungen statt und entfaltet ihre Wirkung im Alltag.

  • Wirksamkeitsnachweis: Die Verhaltenstherapie verfolgt den Anspruch, die Wirksamkeit ihrer Interventionen durch wissenschaftliche Forschung zu belegen.

  • Weiterentwicklung: Die Verhaltenstherapie ist ständig im Wandel und es ergeben sich spannende Erweiterungen, ich arbeite beispielsweise viel mit Achtsamkeit, Akzeptanz- und emotionsfokussierten Methoden.

Qualifikation

Über mich
Über Mich

Fundierte Fachkenntnisse erlangte ich sowohl im Studium der Psychologie (Diplom an der Universität Koblenz-Landau) sowie in der Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin am Institut für Verhaltenstherapie und Psychosomatische Medizin (IVPM) in Bad Bramstedt und der Weiterbildung für Gruppenpsychotherapie am IVPM. Die Approbation als Psychologische Psychotherapeutin schloss ich als eine der Besten meines Jahrgangs ab.

Aufgrund der Behandlung unterschiedlichster psychischer Erkrankungen im Rahmen von Einzelbehandlungen und Gruppentherapien bin ich in der Lage, individuelle Ursachen und Zusammenhänge zu verstehen und bestmögliche Unterstützung zu leisten, damit neue Bewältigungsmethoden erlernt werden können.

Ich bin Diplom-Psychologin und Psychologische Psychotherapeutin mit dem Schwerpunkt Verhaltenstherapie. Ich nehme regelmäßig an Fortbildungen und einer Intervisionsgruppe teil.

Bildschirmfoto 2020-06-30 um 17.48.24.pn

Meine Ausbildung im Detail:

Studium der Psychologie an der Universität Koblenz-Landau (Abschluss: Diplom)

Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin am Institut für Verhaltenstherapie und Psychosomatische Medizin (IVPM) in Bad Bramstedt

Weiterbildung Gruppenpsychotherapie am IVPM

Approbation als Psychologische Psychotherapeutin durch das Landesamt für Soziale Dienste Schleswig-Holstein mit dem Fachkundenachweis für Verhaltenstherapie und Eintrag in das Arztregister

Weiterbildung Integrative Paartherapie bei der Norddeutschen Paarakademie

Mein beruflicher Werdegang im Detail:

Projektleitung und Öffentlichkeitsarbeit bei der Psychologische Lesben- und Schwulenberatung Rhein-Neckar (PLUS e.V.) in Mannheim 

Ambulante Psychotherapie an der Ausbildungsambulanz des IVPM in Bad Bramstedt: Behandlung von Menschen mit Körperdysmorpher Störung, chronischer Schmerzstörung, Essstörung und Depressionen

Schön Klinik Bad Bramstedt: Stationäre Behandlung von Menschen mit Persönlichkeitsstörungen, Depressionen, Sozialer Phobie, ADHS im Erwachsenenalter und pathologischem PC-Gebrauch

Multimodale Schmerztherapie im Rückenzentrum St. Georg:  Teilstationäre Behandlung von Menschen mit chronischen Rücken- und Knieschmerzen

 

Freiberufliche Tätigkeit in eigener Praxis

Ich bin Mitglied

  • in der Psychotherapeutenkammer Hamburg

  • und im VLSP* e.V. – Verband für lesbische, schwule, bisexuelle, trans*, intersexuelle und queere Menschen in der Psychologie

Abrechnung_final

Abrechnung

Psychotherapie bei Privatversicherten und Beihilfeberechtigten

Die Kosten für ambulante Psychotherapie werden in der Regel von den Privaten Krankenversicherungen und Beihilfen übernommen. Ich empfehle Ihnen, sich vor Beginn der Therapie bei Ihrer Versicherung zu erkundigen, ob und in welchem Umfang die Leistungen enthalten sind. Die Abrechnung erfolgt gemäß der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP).

 

Psychotherapie für Bundeswehr und Bundespolizei (Heilfürsorge)

Soldat*innen können Psychotherapie in meiner Praxis in Anspruch nehmen. Sie benötigen für das Erstgespräch den „Sanitätsvordruck Kostenübernahmeerklärung“ (San/Bw/0218). Auf dieser Grundlage können dann die probatorischen Sitzungen durchgeführt und abgerechnet werden.

 

Seit 2018 haben auch Bundespolizist*innen die Möglichkeit, Psychotherapie in einer Privatpraxis in Anspruch zu nehmen. Nach einer ersten Sitzung, der sogenannten Psychotherapeutischen Sprechstunde, kann der Antrag auf Psychotherapie bei Ihrer Heilfürsorgestelle der Bundespolizei gestellt werden.

 

Psychotherapie bei Selbstzahler*Innen

Sie haben die Möglichkeit, die Kosten der psychotherapeutischen Behandlung selbst zu übernehmen. Das Honorar richtet sich nach der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP) und beträgt 100,55 Euro pro Therapiesitzung (50 Minuten).

Psychotherapie bei Gesetzlich Versicherten

Wie viele Psychotherapeut*innen in Hamburg befinde ich mich auf der Warteliste für eine Kassenzulassung (sogenannter "Kassensitz"). Deswegen kann ich noch keine reguläre Abrechnung über gesetzliche Krankenkassen anbieten.

 

Paartherapie

Paartherapie wird nicht von den Krankenversicherungen übernommen. Das Honorar für eine 60-minütige Sitzung liegt bei 130 Euro. 

Anfahrt / Lage

Anfahrt

Die Praxis (Link zu Google Maps) in der Feldbrunnenstraße 20 befindet sich im Erdgeschoss und innenstadtnah gelegen im Viertel Rotherbaum, in direkter Nähe zur Universität Hamburg, der Alster sowie dem angrenzenden Stadtteil Harvestehude.

 

Der Bahnhof Dammtor ist keinen Kilometer entfernt, die Bushaltestellen "Johnsallee" und "Fontenay" nur wenige hundert Meter.

 

Parken kann man in der direkten Nachbarschaft.

Kontakt
bottom of page